VSG

Verbund-Sicherheitsglas

VSG-Berlin nach DIN EN 12543-2 besteht aus zwei oder mehr Glasscheiben, die durch zähelastische, hochreißfeste Polyvinyl-Butyral-Folien (PVB) fest zu einer Einheit verbunden sind. Die Sicherheitswirkung von VSG beruht auf der hohen Reißfestigkeit der PVB-Zwischenschicht und ihrer großen Haftung zu Glas. Bei mechanischer Überlast bricht das Glas zwar an, aber die Bruchstücke haften an der PVB-Schicht. Dadurch wird die Verletzungsgefahr vermindert. Die Öffnungsgröße ist begrenzt bzw. bleibt geschlossen.
VSG-Berlin erfüllt die Anforderungen der Bauregelliste A, Teil 1.

Herstellung
Nach einer gründlichen Reinigung der Glasscheiben werden zwei oder mehr übereinanderliegende Gläser durch ein oder mehrerer PVB-Zwischenschichten fest miteinander verbunden. Dies erfolgt zunächst durch den Vorverbund mittels eines Walzverfahrens. Im Anschluss kommt die gepresste Kombination in einen Autoklaven, wo Glas und Zwischenschichten unter Wärme und Druck zu einer Einheit von hoher Festigkeit und klarer, verzerrungsfreier Durchsicht fest miteinander verbunden werden. VSG-Berlin unterliegt einer permanenten werkseigenen Produktionskontrolle, die den Anforderungen nach DIN EN 14449 und der Bauregelliste A Teil 1, Anlage 11.8 entspricht.
Die Erstprüfung erfolgte durch ein notifiziertes Materialprüfungsamt.

Vorprodukt
Die Scheiben werden aus Kalk-Natronsilicatglas nach DIN EN 572-9 hergestellt. Es kommt Floatglas, Ornamentglas und Drahtglas, welches auch beschichtet und emailliert sein kann, zur Anwendung. Das Herstellungsverfahren ermöglicht die Verbindung mehrerer Scheiben unterschiedlicher Glasstärke und Glasart, so dass sich im Verbund-Sicherheitsglas die Vorteile unterschiedlicher Gläser miteinander verbinden lassen, auch die von Einscheibensicherheitsglas (ESG), teilvorgespannten Glas (TVG) und von Funktionsgläsern wie z.B. Sonnenschutz- und Sichtschutzgläsern.

bild_9_autoklav_stele_handwerk

Anwendungen
VSG Berlin findet überall dort Anwendung, wo der Schutz von Personen oder Objekten verlangt wird: Verglasungen in Schulen und Kindergärten, in Sporthallen und anderen öffentlichen Gebäuden. Besonders geeignet ist VSG Berlin für die Überkopfverglasung. Zunehmend wird es auch für Treppen und Glasböden eingesetzt. Für den Personen- und Objektschutz müssen die Gläser verschiedene Normtests bestehen.
Wir bieten VSG Berlin in den Kategorien: Durchwurfhemmend, Durchbruchhemmend, Durchschusshemmend.
Bei Fragen zur Zulassung, Eignung und statischen Verwendbarkeit wenden Sie sich bitte an unseren Vertrieb.

vsg_anw

Eigenschaften
Die zähelastische Folie bleibt bei Glasbruch intakt. Durch die Klebekraft der Folie gibt es keine losen Splitter oder Scherben. Eine verglaste Fläche bleibt normalerweise vollkommen geschlossen. Das Durchdringen einer VSG-Scheibe wird durch die stabile Folie ebenfalls erschwert. Im Überkopfbereich verhindert die Folie das Herabstürzen der defekten Verglasung.

vsg_eig

Konformitätserklärung, Leistungsmerkmale und Produktbeschreibung von VSG-Berlin sind unter Download CE abrufbar.