Historie

1960er

Gerda und Heinz Bartelt gründen 1960 die Glasschleiferei Heinz Bartelt. Die Firma findet im dritten Obergeschoss eines Kreuzberger Gewerbehofs ausreichend Platz. Bereits ein Jahr später wird der Betrieb um eine Spiegelbelegerei erweitert. Der Sohn der Chefin, Kurt Horn, tritt 1969 in das Unternehmen ein. Insgesamt arbeiten acht Beschäftigte im Betrieb.
bild 2

1970er

In den folgenden Jahren wächst die Glasschleiferei schnell, so dass 1972 ein Umzug nach Neukölln in größere Fabrikationsräume und schließlich die Eröffnung einer Außenstelle notwendig werden. Im gleichen Jahr wird eine oHG gegründet, in der Kurt Horn die Geschäftsführung übernimmt.

5 bs blcher platz

1980er

Im Jahr 1980 baut das Unternehmen eine eigene Produktionsstätte in Berlin Britz auf und führt die getrennten Standorte zusammen. Zudem wird eine alteingesessene Glaserei mit acht Mitarbeitern übernommen. Bartelt & Sohn – wie sich die Firma inzwischen nennt –  ist nunmehr auch in der Oberflächenveredelung aktiv, die Einführung von CNC-gesteuerten Maschinen bringt deutliche Qualitätsverbesserungen beim Kantenschliff. Im Dezember stirbt der Firmengründer Heinz Bartelt. Kurt Horn, inzwischen selbst Glasermeister, übernimmt die Geschäftsführung. Mit dem Fall der Berliner Mauer 1989 steht das Unternehmen vor neuen Möglichkeiten. Kundenstamm und Zahl der Mitarbeiter wachsen stetig. Dazu trägt auch die Erweiterung des Produktportfolios um Automatik-Türen und Ganzglasanlagen bei. Bartelt & Sohn liefert deutschlandweit, schnell und flexibel mit höchstem Qualitätsanspruch. Eine weitsichtige Investition wagt das Unternehmen mit dem Aufbau einer eigenen Produktionslinie für Sicherheitsglas.

6 bs

1990er

Da der vorhandene Platz für die Fertigungsanlage nicht ausreicht, zieht der Betrieb 1993 nach Marienfelde um. Auf 13.500 Quadratmetern werden zudem eine Siebdruckabteilung eingerichtet und die hauseigene Schlosserei für den Glasbau erweitert. Hochmoderne computergesteuerte Maschinen erweitern das Spektrum der Glasveredelung, für den Vitrinen- und Möbelbau wird die UV –Klebetechnik eingesetzt. Ein weiterer Meilenstein ist im Jahr 1999 mit der Inbetriebnahme einer Anlage zur Herstellung von Verbundsicherheitsglas (VSG) erreicht. Doch investiert das Unternehmen nicht nur in die Produktion, sondern mit einer Wasseraufbereitungsanlage auch in den Umweltschutz.

11 bs

2000er

Im Jahr 2000 wird die Firma nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Im Jahr 2001 tritt die Tochter Julia Horn in den Betrieb ein, 2004 folgt ihr Bruder Robert Horn. Die Weiterführung des Unternehmens als Familienbetrieb ist gesichert. Ein Highlight setzt Bartelt & Sohn im Jahr 2006 auf der Glastec Düsseldorf. Das Unternehmen präsentiert eine Glasbrücke mit Treppenaufgängen, die in Zusammenarbeit mit der TU-Hamburg entstand und die Fachkompetenz in Glasbau und Konstruktion eindrucksvoll demonstriert.

12 bs sperenberger

Das Angebotsspektrum wird stetig erweitert, der Maschinenpark laufend modernisiert. Zum 50jährigen Jubiläum im Jahr 2010 beschäftigt Bartelt & Sohn 130 Mitarbeiter, darunter 14 Auszubildende.

Kurt Horn ist es gelungen, das Unternehmen in den vergangenen Jahren modern und innovativ aufzustellen. Das Berliner Traditionsunternehmen steht für hochwertige Flachglaslösungen und  individuelle Glasproduktionen.

2015

Zum 01. Januar 2015 findet zum zweiten Mal innerhalb der Familie ein Generationenwechsel in der Geschäftsführung statt.
Die Kinder Julia Geburzi-Horn und Robert Horn übernehmen das Ruder. Mit dem Schritt in die dritte Generation verändert sich auch die Gesellschaftsform: Aus der Bartelt & Sohn oHG wird die BarteltGLASBerlinGmbH & Co. KG.

_dsc1877a_web